Der erste Besuch mit Kinder im Verkehrshaus.

Es waren fast zu viele Eindrücke. Nach drei Stunden war es definitiv genug.

Vieles wurde begeistert angesehen. Alles wurde dem Tempo des Kindes angepasst.

Jetzt sollten wir eigentlich Zeit haben in den nächsten Wochen immer Mal wieder ins Verkehrshaus zu gehen, damit unser Grosser sich dort wohlfühlen und die Dinge in sich aufsaugen kann. Leider müssen wir die kommenden Besuche auf nächstes Jahr verschieben.

Wir haben für uns entschieden, dass wir mit den Kindern so lange ein Museum besichtigen bis sie genug davon haben und erst dann das nächste anschauen. Eigentlich sind wir noch beim naturhistorischen Museum in Bern. Dieses haben Vater und Sohn in den letzten Wochen sechs mal besucht und das Interesse des Kindes ist immer noch da.

Im Verkehrshaus waren wir nur, weil uns der Weg aus einem anderen Grund letzten Sonntag nach Luzern führte. Ich wollte wieder einmal zwei Sachen verbinden, was hier eine machbare aber nicht besonders kinderfreundliche Entscheidung war.

 

Heute Abend im Zug: „Mama weshalb steht dort eine zwei?“

Ich innerlich 🙂 „Oh jetzt kann unser Grosser bereits Zahlen lesen“….. „Ja das freie Lernen funktioniert wirklich.“

Diese Szene kam passend zu einem Gespräch im Freilernerturnen. Schade, dass nicht alle Inspektoren die gewünschte Offenheit für jegliche Lernformen haben.

So schön, dass es Eltern gibt die unschooling leben und leben wollen 🙂

Gestern war so ein schöner Tag, das richtige Wetter um auf Schatzsuche zu gehen. Unser grosser Sohn liebt es einem Schatz auf der Spur zu sein. Karten lesen, Kultur und Geschichte kennen lernen, Zählen, Rechnen und Kinderfreundliche Plätze entdecken, das alles kann bei der BZ-Schatzsuche erfahren werden. Zudem finden tolle Gespräche statt und ein gemeinsames Erlebnis bleibt zurück.

Wir haben für uns gestern den Rosengartenspielplatz entdeckt. Dort werden wir bestimmt bald wieder hingehen 🙂

Ein Teil des Schatzes war ein Jasskartenspiel. Heute ging es damit weiter mit entdecken. „Schälle, Schilte, Eichle, Rose“ sind gelernt worden bis sie sassen, alles ganz spielerisch aus Eigeninitiative unseres Sohnes. Dann waren noch kurz die Zahlen auf den Karten interessant und schliesslich wurde die Aufmerksamkeit etwas anderem geschenkt.

Die Schatzsuche in Thun führte uns druch eine uns bekannte Gegend. Wir genossen die Zeit zusammen und meisterten die Herausforderung gemeinsam. Leider waren wir nicht fähig den richtigen Code zusammen zu kriegen. Am Ziel hatten wir zum Glück Hilfe, deshalb konnten wir die Schatztruhe trotzdem öffnen. Unserm grösseren Kind hat es gefallen. Es freut sich schon auf die nächste Schatzsuche. Welche wird es wohl sein?IMG_20160707_224200IMG_20160707_133642 IMG_20160707_125340 IMG_20160707_123134 IMG_20160707_122711

IMG_20160705_132404 IMG_20160705_122818 IMG_20160705_122340 IMG_20160705_122256 IMG_20160705_122246 IMG_20160705_121902 IMG_20160705_121456 IMG_20160705_121423

 

 

 

 

 

 

 

Der Waldlehrpfad in Langnau ist ein schöner Familienwanderweg. Mit Kleinkinder ist er problemlos begehbar. Wir haben uns heute spontan entschlossen diesen Weg zu gehen, da wir unseren Shopper dabei hatten, musste der auch mit :-). Manchmal war es mit Shopper nicht so praktisch aber durchasus machbar. Mit Kinderwagen würde ich diesen Weg aber nicht machen.

Auf den vielen Tafeln stehen kompakte Informationen zur Tier und Pflanzenwelt im Wald. Unser 4.5 jähriges Kind hatte noch nicht so Interesse daran. Dafür bekamen die echten Beeren, Bäume, Kleintiere und Pilze Aufmerksamkeit von ihm. Das Baby verschlief die halbe Wanderung.

Wir waren ca. 2 Stunden ohne längere Pause unterwegs.

Der Spielplatz in Hasle-Rüegsau ist wohl der grösste und beliebteste im ganzen Emmental.

Am Morgen sind trotzdem, insbesondere bei nassem Wetter, oft nur wenige oder gar keine Kinder dort anzutreffen. Bei schönem Wetter ist der Spielplatz spätestens ab 14 Uhr überfüllt.

 

Unser Kind interessiert sich zurzeit sehr für Buchstaben. Heute hat es das Säckchen mit den Holbuchstaben entdeckt. Es leerte alle Bustaben auf den Boden und suchte vier Buchstaben für ein Wort aus. Es legte die Buchaben in einer Reihe hin. Die Richtung und die Reihenfolge war nicht so wie ich es machen würde, aber ich schaute nicht schlecht, dass es alle vier Buchstaben „richtig“ wählte 🙂

DSC_4946