Unsere Erfahrungen mit den MyMayu Explorer

Im Januar 2017 sind die ersten MyMayu Explorer bei uns eingetroffen. Vom Konzept her waren wir von diesem Schuh begeistert. Eine dünne Sohle und ein sehr leichter Schuh. Drei Dinge sind uns aber von Anfang an ins Auge gestochen. 1. Der Schuh war nicht besonders schön verarbeitet und schien im Gegensatz zu seinem Preis aus billigem Material gemacht zu sein. 2. die Zehenfreiheit ist weniger gross als bei anderen Barfussschuhen. 3. Das An- und Ausziehen ist etwas tricki und für ein hohes Rist hat es wenig, wenn nicht gar zu wenig Platz. Glücklicherweise passten aber die Schuhe bei unseren zwei Kinder. Sie liebten sie von Anfang an. Der Grosse, damals fünf, reklamierte manchmal beim Anziehen, wenn er nicht genug Geduld hatte selbst in den Schuh zu schlüpfen und der Kleine, damals ein Jahr alt, reklamierte wenn er beim Kriechen wieder mal einen Schuh verloren hatte. Beides kam vor, war aber eher selten. Der Grosse konnte nach drei Wochen üben, die Schuhe inklusive Innenschuhe selber anziehen. Oft liesst man, dass die Kinder die MyMayu’s nicht anziehen können oder gar die Eltern extrem Mühe haben. Dies war bei uns nicht der Fall. Man muss zwar heraustüfteln, wie es am besten geht, wenn man es aber raus hat, sind die Schuhe inklusive Innenschuhe ruckzuck angezogen. Ebenso oft liesst man, dass die Kinder die Schuhe oft verlieren. Dies kommt zwar vor, ist aber halb so schlimm wenn man die Gummizüge richtig anzieht. Wir sind täglich draussen, die Kinder trugen die Schuhe im Winter täglich und danach immer wenn es feucht oder nass war. Hätten sie die Schuhe all zu oft verloren, hätten wir bestimmt noch andere gekauft. Dies war nicht der Fall. Eher das Gegenteil. Wir mussten weniger Schuhe kaufen, weil die MyMayu sowohl Winterschuhe, wie Trekkingschuhe als auch Gummistiefel bei uns ersetzten. Was bezüglich Ressourcenverbrauch super ist. Weiter hört man oft, dass die MyMayu Explorer nicht dicht seien. Es gab wohl mal eine Serie, welche nicht wasserdicht war. Unsere waren und sind immer noch wasserdicht. Unsere Kinder springen selten in Pfützen und waten in der Regel auch nicht durch Bäche. Sie sind aber oft im Regen draussen. Sie spielen oft im nassen Sand oder im nassen Gras. All das haben die MyMayu’s mitgemacht ohne, dass die Kinder nasse oder kalte Füsse hatten. (Feuchte Füsse können jedoch auch vom Schwitzen kommen, das eine oder andere Kind bekommt schnell Schweissfüsse in Plastikschuhen insbesondere wenn es Socken mit einem hohen Plastikanteil trägt.) Beim Grossen ist das eine oder andere Mal, Wasser von oben in die Stiefel gelaufen, dies war aber weil er sie nicht richtig angezogen hatte ;-). Selbst im Winter trug unser Grosser die MyMayu einmal wöchentlich während fünf Stunden im Waldkindergarten. Nach dem wir ihm eine Wildlingsohle in den Schuh gelegt hatten, hatte er mit diesen Schuhen nie kalte Füsse. Er trug sie in den kalten Monaten immer mit den Liner/Innenschuhen aus Fleece plus dicken Frotte-Biobaumwollsocken. Dann wäre noch die Frage wie es bezüglich Profil und Rutschfestigkeit aussieht. Uns ist aufgefallen, dass unsere Söhne auch mit Schuhen mit wenig Profil kaum rutschen. Ich denke das kommt davon, dass sie sich nur noch Barfussschuhe gewohnt sind und dadurch einen anderen Stand haben. Wir achten beim Schuhkaufen kaum aufs Profil, weil es für uns und unsere Kinder nicht wichtig ist. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass Kinder die sich Barfussschuhe nicht gewohnt sind, mit MayMayu Explorer am Anfang im Matsch oder auch auf Schnee ziemlich rutschen. Die Modelle für die ganz Kleinen haben kaum Profil und die für die Älteren auch nicht viel mehr.

Die Scheuerfestigkeit der MyMayu ist leider nur mässig hoch. Nach 9 Monaten Gebrauch haben sowohl die Schuhe vom Kleinen wie auch vom Grossen an manchen Stellen kleine Abrieblöcher. Diese Löcher befinden sich zum Glück an Stellen, an denen das Material doppelt ist. z.B. beim Tunnel vom Elastik und am Streifen wo der dünne Stoff an der schwarzen Sohle angeklebt ist. Auch beim Sohlengummi sieht man insbesondere beim Kleinen Abnutzungsspuren, welche wohl vorallem vom Krabbeln sind. Sprich dieser Schuh ist von der Qualität her so wie die Widlinge, bei intensivem Gebrauch ein Wegwerfschuh. Dies finden wir absolut nicht toll. Deshalb hoffen wir, dass bald ein ähnlicher, umweltfreundlicherer und stabilerer Schuh in dieser Art auf den Markt kommt. Bis dahin finden wir die MyMayu’s aber durchaus gut und sicher viel besser für die Füsse als viele andere Schuhe. Immerhin ist dieser Schuh aus recyceltem Material hergestellt und wie schon oben beschrieben ein Barfussschuh, was wir für die Füsse gut finden.

Fazit: Wir finden es ganz toll sind die Sohlen weich und die Schuhe wasserdicht und leicht. Die Schuhe sind total alltagstauglich und machen viel mit. Weniger toll finden wir, dass die Schuhe aus Plastik sind und eigentlich vom Material her den Preis nicht Wert. In unseren Augen gibt es aber nichts vergleichbares oder besseres auf dem Markt.

Zurzeit testen wir die MyMayu Wanderer. Der erste Eindruck ist etwas besser als bei den Explorer. Die Zehenfreit ist viel grösser. Jedoch macht die etwas dickere Sohle den Schuh weniger flexibel. Über unsere Erfahrungen mit dem MyMayu Wanderer werden wir später berichten. (Tanja)

Hier könnt ihr MyMayu bestellen (Die allermeisten MyMayu sind zurzeit ausverkauft. Nachschub gibt es im Dezember 17 oder Januar 18. Der Lieferant kann vorher nicht liefern. Wenn ihr euch in unserem Shop registriert oder unsere Facebookseite liked werdet ihr informiert wann die MyMayus wieder erhältlich sind.)